Herrenpokal2016 2

Wir fahren nach Berlin!

Das diesjährige Pokalfinale fand in Dinslaken statt. Durch die Vorrunden gegen Dinslaken, Rhein-Erft und Delphin Duisburg haben wir uns souverän durch geschlagen. Da die Topfavoriten aus Duisburg Federn ließen und in der 3. Runde gegen Assindia Essen ausgeschieden sind, galten wir als einer Bundesligavertreter als vermeintlicher Favorit.

In Dinslaken starteten wir mit 7 Mann, Dominik Henk, Dirk Baade, Alfred Metz, Stefan Nguyen und Markus Ruschke eröffnenten den Tag. Andreas Bandus und Matthias Weber ergäntzte noch das Team. Gleich in den ersten beiden Spielen setzten wir Duftmarken jenseits von 1100, gegen HighRoller2011 und Assindia. Im Dritten Spiel hieß der Gegner Brackwede. Glück und Pech standen hier in keinem Zusammenhang mehr, Eckpins fielen nicht mehr, sodass wir mit einem "schwachen" 1000er Gang das spiel deutlich verloren haben und damit auf Platz 2 liegend in die Pause gingen.

Nach der Pause waren wir auf Schützenhilfe angewiesen, das Spiel gegen Troidorf wurde auch souverän gewonnen, zeitlgleich verliert Brackwede ihr Spiel. Damit starten wir - wieder in Führung liegend - in das letzte Spiel. Im Fernduell hieß es für uns Ruhe bewahren, wir haben es selbst in der Hand, ein Sieg gegen Recklinghausen muss her. Bis zum 8. Frame wirkte alles sehr ungünstig für uns, wir hinterherlaufend und Brackwede führend. Dann kam der Wendepunkt, wie aus dem nichts fingen die Gegener HighRoller 2011 von Brackwede an zu striken und drehten da Spiel noch. Dies motivierte uns nocheinmal, das Spiel gegen Recklinghausen auch zu drehen.


Am Ende haben wir uns mit einem Mannschaftsschnitt von 225,68(!) für die Deutsche Meisterschaft Ländermannschaften in Berlin qualifiziert. Dort werden wir auch angreifen.

 

☎ 0211 / 71 82 974
info@bowling-duesseldorf.de
✉ Kontaktformular


Schnellzugriff

 > zu den Ligaberichten

 > Düsseldorf Open 2019


Bowling-News

5. Start in Bamberg

 Vorletztes Wochenende der Saison 18/19.
Wir reisen diesmal nach Bamberg; alle zum ersten Mal in der Mainfranken Bowling. Ölbild schien noch wieder in Klärung - in Mannheim war eine eMail des Hallenbetreibers im Umlauf bzgl. Anpassung der ursprünglichen Auswahl - da auch die Damen „sehr aggressive Bälle spielen“?!?!? Lassen wir uns also überraschen....

Mit einem aktuellen Vorsprung von 11 Punkten auf Kraftwerk Berlin sowie 39 Punkte vor dem Tabellendritten FTG Frankfurt haben wir Martinas Abwesenheitsantrag genehmigt. ;-) dieses Wochenende tauscht sie ihre Bowlingschuhe gegen Tanzschuhe. In Berlin sind wir wieder komplett!!

Samstagabend stehen 6+8 Punkte auf unserem Konto.
Motto des Tages: „zu spät - zu wenig“. Wir haben natürlich immer versucht einen Rückstand noch zu drehen.
Aber „dann kamen mehrere Faktoren zusammen“ - und da gingen mehrfach die Frames aus.
In Spiel fünf haben wir uns hängenlassen; aber in Spiel 6 stark zurück.

Die Tabellenführung bleibt uns erhalten!!
Wieder eine tolle Teamerfahrung mehr gemacht!!!

Leider lange aufs Abendessen gewartet - gemeinsam mit Kraftwerk beim Italiener. Aber Birgit wurde als erste bedient!! Unter korrekter Berücksichtigung der Sonderwünsche. Rotes Kreuzchen im Kalender. ;-)

Sonntag dann wieder „zu spät, zu wenig“.
Keine Partie für uns entscheiden können. Ganz schön Federn gelassen in Bamberg. Mistiger Pinfall: Maschinen mit alten und neuen Pins bestückt, einige Bahnausfälle, taten ihr Übriges.
Mit nur 6+8 Punkten immer noch auf Platz 1. Unser Vorsprung ist allerdings auf einen einzigen Punkt auf Kraftwerk geschrumpft!

In drei Wochen geht es nach Berlin.
Dann wieder zu fünft - wir können es schaffen. CASSALLA!!

Lok 1: 4. Start in Schortens

4. Start in Schortens.

Angetreten zu fünft mit Alfred, spontan ein anderes  Hotel, sollte doch hoffentlich kein böses Ohmen sein?

Auf der Bahn davon nichts zu spüren; Auftakt nach Maß: 1080; 1047; 932 bedeuteten vorerst 4+9 Punkte. 

Am Nachmittag folgten: 956, 945 und zum krönenden Abschluss, die karnevalistische Schnappszahl 1111. Ausbeute 8+10, Stand jetzt. 

Lange Nacht, wenig Schlaf später: Es standen: 959, 1024, 1011 zu buche, leider nur das zweite spiel gewonnen gegen Sudden Strikes Berlin. Immer noch eine weiße Weste gegen den Mitfavoriten um den Aufstieg. 

Gesamtpunktzahl 12+9. Leider fiel der entscheidene Strike von Andy doch nicht, sodass +10 im letzten Moment noch an Oldenburg ging. Fazit: Wir können es doch noch. 2018/2019 brauchen wir um uns zu finden, 2019/2020 wird wieder oben angeriffen. 

Bester Spieler der gesamten 2. BL-Nord dieses Mal: unser Pascal mit 215 Schnitt. Bis in 2 Wochen in Recklinghausen.

Alle Ergebnisse

Rad 2: 4. Start in Kiel


Alle Ergebnisse

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com